Zum Hauptinhalt springen

Nordsardinien ist bekannt fĂĽr sein kristallklares Wasser und die vielen Sonnenstunden, die Sie während eines Yachtcharters begleiten. Sie reisen hier zwischen den Superlativen, denn auf der einen Seite erwartet Sie eine Landschaft, die wie gemalt zu sein scheint und Sie den Atem anhalten lässt – auf der anderen Seite steht ein schillerndes Nachtleben in Orten wie Porto Cervo und Porto Rotondo. Alles, was Sie ĂĽber einen Yachtcharter in Nordsardinien wissen mĂĽssen, haben wir Ihnen auf dieser Seite zusammengefasst.  

Was einen Yachtcharter in Sardinien auszeichnet 

 

Das Revier ist sowohl fĂĽr Anfänger als auch erfahrene Segler geeignet. Es erwartet Sie ein mildes, mediterranes Klima. Der vorherrschende Wind kommt aus nordwestlicher Richtung, so dass Sie auf der Ostseite Sardiniens dementsprechend vor Seegang geschĂĽtzt sind. Allerdings kann es insbesondere in der StraĂźe von Bonifacio auch im Sommer mal stĂĽrmisch werden. Ăśberwiegend können Sie in Nordsardinien aber einen entspannten Segelurlaub verbringen. Anfängern empfehlen wir, gemächlich von Bucht zu Bucht zu fahren – in Nordsardinien ist die nächste Ankermöglichkeit niemals weit entfernt. Erfahrene und ambitionierte Segler, die in Nordsardinien eine Yacht mieten, können auch weitere Strecken entlang der KĂĽste von Sardinien in Richtung SĂĽden oder nach Korsika fahren. Je weiter Sie sich von Olbia in Richtung SĂĽden entfernen, umso weniger touristisch ist es dort. Es gibt im Segelrevier unzählige Buchten und viele Marinas, so dass Sie eine groĂźe Auswahl an Plätzen zum Ankern und Festmachen haben. 

Der beste Starthafen für Ihren Yachtcharter in Nordsardinien 

Als Starthäfen dienen einige Marinas an der NordostkĂĽste von Sardinien, der sogenannten Costa Smeralda. Hier empfehlen wir vor allem Olbia, Portisco, Cannigione und Golfo Arranci, wo mehrere Charterflotten beheimatet sind. Ăśber CharterCheck können Sie in diesen Yachthäfen Ihre Wunschyacht mieten.  

Nach Olbia gibt es viele DirektflĂĽge von deutschen Flughäfen, die regelmäßig fliegen. Auch die anderen Starthäfen sind nur eine kurze Taxifahrt vom Flughafen entfernt. Alternativ können Sie auch nach Alghero an der WestkĂĽste von Sardinien fliegen - von dort dauert die Anreise zu einem der Starthäfen aber je nach Verkehrsmittel 2 bis 4 Stunden. 

 

Das sind die Highlights während Ihrer Bootsferien auf Sardinien

Porto Cervo

Porto Cervo gilt als der High Society Spot an der Costa Smeralda. In dem Yachthafen liegen viele groĂźe Yachten der Reichen und Schönen, die Sie bei einem Hafenspaziergang bestaunen können. In Porto Cervo finden regelmäßig Regatten statt, unter anderem der bekannte Maxi Yacht Rolex Cup. Vor dem Hafen kann man dann die Superyachten beim um die Wette segeln beobachten. 

Iles Lavezzi

Diese Inselgruppe vor der SĂĽdostkĂĽste von Korsika liegt nur ein paar Meilen vom La-Maddalena-Archipel entfernt. Sie besteht aus den jeweils ca. 1 km2 groĂźen Ile Cavallo und Ile Lavezzi und einigen noch kleineren Inselchen und Felsen. Die vielen bezaubernden Buchten, Sandstrände, Granitfelsen und das tĂĽrkisblaue Wasser erinnern ein bisschen an die Seychellen. Dieser Ort ist perfekt fĂĽr einen Badestopp als Mittagspause geeignet. Da hier unter Wasser viele Felsen und Steine liegen, sollte man sehr sorgfältig navigieren. Die Ile Cavallo ist Privateigentum, besitzt einen kleine Flugpiste und auch einen (sehr teuren) Yachthafen, die Buchten bieten sich aber sehr gut fĂĽr einen Badestopp an.  

  

La Maddalena

La Maddalena ist die größte Insel im gleichnamigen Archipel direkt vor der sardischen NordostkĂĽste. Die gleichnamige Hauptstadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert und es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dem Boot anzulegen. Hier geht es entspannter zu und es gibt weniger High Society als ander nicht weit entfernten Costa Smeralda. Die Altstadt lädt mit vielen CafĂ©s und Restaurants zum Bummeln ein, darĂĽber hinaus gibt es zahlreiche schöne Strände und Buchten. La Maddalena ist ĂĽber einen Damm mit der Nachbarinsel Caprera verbunden, wo ebenfalls einige Buchten zum Verweilen einladen, z.B. die Cala Coticcio, die den Beinamen „Little Tahiti“ trägt. Sie sollten hier aber am besten FrĂĽhmorgens festmachen, um nicht in die Masse der Tagestouristen zu gelangen.  

Bonifacio

Bonifacio gehört zwar nicht zu Sardinien, aber da die Stadt am sĂĽdlichsten Punkt von Korsika liegt und damit nicht weit von Sardinien entfernt ist, sollte sie auf keinem Sardinien-Törn fehlen. Die Stadt selbst ist auf Klippen hoch ĂĽber dem Meer erbaut worden. Der Naturhafen befindet sich in einer langgezogenen Bucht umgeben von hohen Klippen. Den Eingang erkennen Sie erst, kurz bevor Sie ihn erreichen. Sie haben von hier aus einem wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang.  

Tavolara 

Die Insel liegt nur ein paar Seemeilen sĂĽdöstlich von Olbia, ist aber bei weitem nicht so stark besucht. Die meisten Charteryachten machen sich auf den Weg Richtung Norden zum La-Maddalena-Archipel. An Land gibt es zwei kleine Restaurants. Die Insel ist im Besitz einer Familie, den Nachfahren des selbsternannten (und vom sardischen König im 19. Jahrhundert anerkannten) Königs von Tavolara, der wohl das kleinste Königsreich der Welt hatte. Da es auf der Insel keine UnterkĂĽnfte gibt, mĂĽssen Sie sich die Insel ab nachmittags nur mit den wenigen Einheimischen und Yachtcrews teilen.  

 

Segelboot mieten in Nordsardinien: Unser Tourentipp  

Samstag: Portisco â€“ Porto Liccia 

Wenn Sie am Samstag noch den Hafen verlassen, sollten Sie sich schonmal auf den Weg in Richtung La-Maddalena-Archipel machen. Sobald Sie von Portisco aus der KĂĽste in Richtung Norden befahren, kommen Sie an mehreren Buchten vorbei, die sich fĂĽr die Nacht zum Ankern eignen. Dazu gehört zum Beispiel Porto Liccia.  

Sonntag: Porto Liccia â€“ Cala Santa Maria 

Heute segeln Sie bereits in das bekannte La-Maddalena-Archipel. Nachdem Sie die gleichnamige Hauptinsel passiert haben, kommen die Inseln Santa Maria, Budelli und Razzoli in Sicht. Dort können Sie am Nachmittag von einer Bucht zur nächsten hĂĽpfen und die Nacht in der Cala Santa Maria verbringen.  

Montag: Cala Santa Maria – Bonifacio 

Von Santa Maria ist es nicht mehr weit bis nach Korsika und der Hafenstadt Bonifacio. Auf dem Weg dorthin sollten Sie unbedingt noch einen Badestopp bei den Iles Lavezzi einlegen. Um noch einen der begehrten Liegeplätze zu ergattern, sollten Sie rechtzeitig ankommen. Die Liegeplätze können auch online reserviert werden.  

Dienstag: Bonifacio - La Maddalena 

Von Bonifacio aus geht es zurĂĽck zum La-Maddalena-Archipel. Entweder können Sie in der gleichnamigen Hauptstadt von La Maddalena im Hafen festmachen oder z.B. in der Cala Cortese auf Caprera an einer Boje. 

Mittwoch: La Maddalena – Porto Cervo 

Nachdem Sie morgens noch in der bekannten Cala Coticcio einen Badestopp eingelegt haben, geht es zurĂĽck nach Sardinien ins noble Porto Cervo. 

Donnerstag: Porto Cervo – Tavolara 

Von Porto Cervo aus geht es am Starthafen vorbei in Richtung SĂĽdosten nach Tavolara. Im SĂĽdosten der Bucht können Sie wunderbar ankern und von dort aus die Insel erkunden. 

Freitag: Tavolara - Portisco  

Heute geht es zurĂĽck in den Starthafen. 

 

Unser Tipp­: Die Buchten im La-Maddalena-Archipel sind tagsĂĽber oft sehr voll mit Motorbooten und Ausflugsschiffen mit Tagestouristen. Bei den beliebtesten Spots lohnt es sich also, sie morgens oder abends zu besuchen, dann ist es spĂĽrbar leerer. Das Ticket fĂĽr den La-Maddalena-Archipel sollten Sie unbedingt im Vorfeld kaufen. Vor Ort im Nationalpark zahlen Sie 30% Aufpreis. 

Weitere Infos zu Ihrem Yachtcharter auf den Ionischen Inseln

Die Hauptsaison geht von Ende Juni bis September. In der Vor- und Nachsaison kann das Wetter unbeständiger und vor allem im Herbst auch stĂĽrmischer werden. Da in dieser Zeit aber weniger Boote unterwegs sind, hat auch diese Jahreszeit durchaus seinen Reiz fĂĽr ambitioniertere Segler 

Der La-Maddalena-Archipel ist ein Nationalpark. Wenn Sie hier segeln wollen, dann mĂĽssen Sie vorab ein Ticket erwerben, damit Sie das Gebiet befahren dĂĽrfen. Die HafengebĂĽhren sind vor allem in den privaten Marinas sehr hoch. Bevor Sie in den Hafen fahren, mĂĽssen Sie sich immer per Funk an den Hafenmeister wenden.  

Haben Sie jetzt Fernweh bekommen und möchten Sie Ihren nächsten Segelurlaub in Nordsardinien verbringen? Dann können Sie jetzt ĂĽber CharterCheck in Italien eine Yacht mieten. Sowohl Monohull als auch Katamaran sind fĂĽr das Revier geeignet. Hier können Sie sich bei einem Yachtcharter ganz nach Ihren Vorlieben richten.