Zum Hauptinhalt springen

Wenn Sie eine Yacht mieten im Ionischen Meer, dann erleben Sie Griechenland in seiner reinen Form. Es ist die Heimat des sagenumwobenen Helden Odysseus, der von hier aus in den Krieg gegen Troja segelte und der ĂĽber zehn Jahre den Weg zurĂĽck in seine Heimat suchte. So lange werden Sie allerdings nicht brauchen, wenn Sie einen Segelurlaub um die Ionischen Inseln herum planen. Ein Törn von ein- bis zwei Wochen reicht aus, um dieses wunderschöne Segelrevier zu erkunden.  

Ăśber das Segelrevier um die Ionischen Inseln 

 

Das Seegebiet im Ionischen Meer besteht aus sieben Inseln. Es beginnt an der WestkĂĽste in Griechenland bei Korfu und fĂĽhrt ĂĽber Paxos und Lefkas bis in den SĂĽden. Sie können das Revier in einen nördlichen Teil mit den Inseln Korfu, Paxos und Antipaxos und einen sĂĽdlichen Teil mit Lefkada, Kefalonia, Ithaca und Zakynthos unterteilen. Das Segelrevier ist wunderbar fĂĽr Anfänger geeignet, da es zwischen den vorgelagerten Inseln und dem Festland sehr gut vor Seegang geschĂĽtzt ist. Starkwind oder Sturm kommen hier nur sehr selten auf. Meistens sind es nur 2 bis 4 Windstärken. Segler finden in diesem Segelrevier viele geschĂĽtzte Buchten und Stadthäfen, in denen sie festmachen können.  

Zu den Segelyachtenam ionischen Meer

Was sind die besten Ausgangshäfen fĂĽr einen Yachtcharter im Ionischen Meer? 

Je nachdem, ob Sie eher den nördlichen oder den sĂĽdlichen Teil besuchen möchten, sind als Ausgangshäfen die Marina Gouvia auf Korfu oder die Marina Lefkas auf Lefkada geeignet. Einige Charteryachten gibt es auch in Preveza auf dem Festland. Nach Korfu gibt es immer DirektflĂĽge von Deutschland. Um in die Marina Lefkas zu gelangen, mĂĽssen Sie nach Preveza fliegen und von dort aus sind Sie in 25min in der Marina. 

Die Highlights während Ihres Segelurlaubs im Ionischen Meer

Fiskardo auf Kefalonia

Auf Ihrer Törnumplanung sollten Sie unbedingt das Ă–rtchen Fiskardo auf Kefalonia berĂĽcksichtigen. 1953 wurden groĂźen Teile von Kefalonia bei einem Erdbeben zerstört. Fiskardo ist aber fast komplett erhalten geblieben und hat sich damit seinen alten Charme bewahrt. Es wirkt immer noch wie ein griechisches Fischerstädtchen mit seinen Tavernas und CafĂ©s. Fiskardo wird immer wieder als St. Tropez Griechenlands bezeichnet – einerseits aufgrund seines mondänen Ambientes und andererseits kann man hier vielleicht den ein-oder anderen Promi antreffen. Es gibt hier eine Stadtpier, an der Sie festmachen können. Diese ist aber – zumindest in der Hochsaison – oft schon mittags voll; frĂĽh da sein lohnt sich also. Alternativ können Sie aber auch in der Bucht vor der Stadt ankern. Wenn Sie einen Abstecher ins Hinterland machen wollen, dann sollten Sie sich den Strand „Myrtos“ nicht entgehen lassen, der ca. 25km von Fiskardo entfernt ist. Es erwartet Sie hier ein weiĂźer Sand- und Kieselstrand - umrahmt von hohen Klippen - der noch vollkommen unverbaut ist und daher zu den schönsten Stränden der Welt gezählt wird.  

Shipwreck Bay auf Zakynthos 

Diese Bucht befindet sich auf der Nordwestseite von Zakynthos und wird auch als Navagio- Strand bezeichnet. GenieĂźen Sie den Blick auf den weiĂźen Kieselstrand mit tĂĽrkisblauem Wasser,umrahmt von bis zu 200m hohen Klippen. Im Oktober 1980 ist hier ein Frachter auf Grund gelaufen und auf den Strand gespĂĽlt worden, der seitdem dort liegt. Er hat der Bucht ihren Namen gegeben. Sehr beliebt ist Shipwreck Bay bei Tagestouristen. Kommen Sie am besten schon in den Morgenstunden an und ankern Sie vor dem Strand. Dann haben Sie noch Ihre Ruhe und die traumhafte Kulisse fĂĽr sich.  

  

Korfu Stadt

Korfu Stadt ist an der Ost-Seite der gleichnamigen Insel gelegen. Auf einer Halbinsel befindet sich die venezianische Festung Mandraki und dahinter die Altstadt, die seit 2007 zum Weltkulturerbe zählt. Die Festung ist ein echtes Highlight. GenieĂźen Sie den Blick von ganz oben, schlendern Sie durch die Gassen und entdecken Sie versteckte Plätze, die einen fast italienischen Charme haben. Es gibt hier sowohl eine Ankerbucht sĂĽdlich der Festung als auch einige Marinas, in denen Sie mit Ihrem Segelboot anlegen können. 

Sivota-Bucht auf Lefkada 

 Die Sivota Bucht liegt an der SĂĽdseite von Lefkada gut geschĂĽtzt vor den vorherrschenden Winden. Sie befindet sich etwas abseits der Touristenströme und ist bestens mit dem Boot erreichbar. Es gibt hier ein paar Restaurants mit eigenen Stegen, an denen Sie mit Ihrem Segelboot oder Ihrem Motorboot festmachen können. Im Scheitel der Bucht befindet sich ein idyllisches Dorf mit einem kleinen Supermarkt, Hafenpromenade und CafĂ©s direkt am Wasser. Bei einem Landausflug während Ihres Yachtcharters im Ionischen Meer können Sie das Hinterland entdecken. Ca. 20 Kilometer entfernt liegen die Nydri-Wasserfälle, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.  

Unsere Routenvorschläge fĂĽr einen Segelurlaub im Ionischen Meer  

Nordroute ab Marina Gouvia 

Samstag: Marina Gouvia - Syvota 

Schafft man es am Samstagnachmittag noch, die Marina zu verlassen, bietet es sich an, bereits ein paar Meilen Richtung SĂĽden gut zu machen. Sie können z.B. bei Syvota, am griechischen Festland vor der Stadt oder zwischen den vorgelagerten Inseln ankern. 

Sonntag:  Syvota â€“ Lakka Bay 

Heute geht es weiter nach Lakka Bay an der Nordspitze von Paxos. Die Bucht ist sehr weitläufig und auch bei den vorherrschenden NW-Winden findet man meist einen geschĂĽtzten Ankerplatz. An Land gibt es zwei schöne Strände und auch ein kleines Dorf mit einer Pier, an der man anlegen kann, sowie Restaurants und Versorgungsmöglichkeiten. 

Montag: Lakka Bay - Gaios 

Gaios ist die Hauptstadt von Paxos. Sie können von Lakka Bay direkt nach Gaios fahren oder Paxos entlang der WestkĂĽste umsegeln und noch einen Badestopp einlegen. 

Dienstag: Gaios â€“ Voutomi  

Antipaxos ist von Gaios nicht weit entfernt. Es lohnt sich aber, nicht nur Voutomi, sondern auch die anderen Strände zu besuchen. In Voutomi gibt es eine Taverna mit einem Dinghi-Steg. Nachdem abends die meisten Schiffe wieder gefahren sind, haben Sie die Bucht mit ein bisschen GlĂĽck fĂĽr sich. 

Mittwoch: Voutomi â€“ Parga 

Auf dem RĂĽckweg in den Norden können Sie nochmal einen Abstecher ans Festland machen. Parga ist ein kleines Städtchen, dessen bunte Häuser den Berghang hinauf gebaut wurden. Sie können westlich der Stadt vor einem groĂźen Sandstrand ankern. 

Donnerstag: Parga - Petriti  

Petriti ist ein traditionelles Fischerdörfchen an der SĂĽdspitze von Korfu. Sie können entweder in der weitläufigen Bucht ankern oder in dem kleinen Hafen festmachen. 

Freitag: Petriti â€“ Marina Gouvia  

Heute geht es wieder zurĂĽck in den Starthafen.  

 

SĂĽdroute ab Marina Lefkas 

Samstag: Marina Lefkas â€“ Meganisi 

Ist Samstagnachmittag noch Zeit, die Marina zu verlassen, dann segeln Sie in Richtung SĂĽden auf die Insel Meganisi zu. Sie können in einer der zahlreichen Einbuchtungen an der Nordostseite der Insel ankern. 

Sonntag: Meganisi â€“ Fiskardo 

Von Meganisi geht es weiter nach Kefalonia. An der Nordspitze der Insel befindet sich das interessante Städtchen Fiskardo, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist.  

Montag: Fiskardo â€“ Vathy 

Westlich von Kefalonia liegt die Insel Ithaka. Der Hauptort Vathy befindet sich in einer gut geschĂĽtzten groĂźen Bucht. Hier können Sie entweder vor der Stadt ankern oder sich an die Pier legen, um den Ort zu erkunden. 

Dienstag: Vathy â€“ Kastros 

Kastos liegt nordöstlich von Ithaka. Es gibt nur eine Siedlung auf der langgezogenen Insel, in deren kleinen Hafen man festmachen kann. Alternativ können Sie auch in einer der zahlreichen Buchten entlang der SĂĽdostkĂĽste der Insel ankern. 

Mittwoch: Kastros â€“ Syvota  

Heute geht es zurĂĽck nach Lefkada, sĂĽdlich von Meganisi, in die Syvota-Bucht. Am besten machen Sie hier an einem der Restaurant-Stege fest und können mit Blick auf die Yacht zu Abend essen. 

Donnerstag: Syvota â€“ Vlycho 

Entlang der OstkĂĽste von Lefkada geht es weiter Richtung Norden in die rundum geschĂĽtzte Vlycho-Bucht. Von hier aus lohnt es sich, einen Ausflug zu den nicht weit entfernten Nidri-Wasserfällen zu machen. 

Freitag: Vlycho â€“ Marina Lefkas 

Heute geht es wieder zurĂĽck in den Starthafen.  

 

Weitere Infos zu Ihrem Yachtcharter auf den Ionischen Inseln

Die HafengebĂĽhren sind auch im Ionischen Meer griechenland-typisch eher niedrig. DafĂĽr gibt es aber auch wenig Infrastruktur in den Häfen. Sie liegen in der Regel mit Buganker an der Stadtpier. Moorings gibt es hier nur vereinzelt.  

Auf den belebten und groĂźen Inseln im Ionischen Meer ist es in der Hauptsaison meistens recht voll. Etwas abseits der Touristenströme gibt es aber noch immer etwas ruhigere und ursprĂĽnglichere Plätze. Dazu gehört vor allem die Peloponnes-KĂĽste, die noch nicht auf dem Radar der Touristen steht.  

Ob Monohull oder Katamaran spielt im Ionischen Meer nur eine untergeordnete Rolle. Sie können sich beim Yachtcharter ganz nach Ihren persönlichen Vorlieben richten. Möchten Sie eher von Bucht zu Bucht bummeln, dann lohnt es sich, einen geräumigen Katamaran zu chartern. Wenn Sie stattdessen viel segeln möchten, dann macht ein sportlicheres Einrumpfboot mehr Sinn. 

Haben Sie Fernweh bekommen? Dann können Sie jetzt direkt ĂĽber CharterCheck Ihre Yacht mieten und sich auf einen entspannten Segelturn im Ionischen Meer freuen.