Segeln in Griechenland – antike Ruinen, eine großartige Küche und verschieden Segelreviere

| | Urlaubstipps

Griechenland bietet Segelreviere mit sehr unterschiedlichen Gesichtern. Vom ruhigen ionischen Meer über die Hauptstadt Athen, von der aus man in den saronischen Golf starten kann bis zu den stürmischen Kykladen, in denen auch erfahrene Segler, die Lust auf viel Wind, Welle und lange Strecken zwischen den Inseln haben, hier kommen alle auf ihren Spaß.

Das Wetter in Griechenland 

Die TürkeIn Griechenland herrscht mediterranes Klima. Im Sommer ist tagsüber, v.a. an Land, sehr heiß. Auf dem Wasser, beim Segeln oder vor Anker in einer Bucht, lässt es sich aber sehr gut aushalten. Die Hauptsaison geht von Anfang Juli bis Ende September, man kann aber auch schon früh im Jahr und bis in den Oktober hinein in Griechenland segeln gehen. Das Wetter wird dann zwar etwas unbeständiger und es kann auch mal einen regnerischen Tag geben, aber vor allem im Südosten rund um Rhodos, ist es immer noch angenehm warm. i ist nicht nur zu Wasser, sondern auch auf dem Land zu einem beliebten Reiseziel für die ganze Familie geworden. Selbst in den Herbstferien ist das Wetter hier noch so mild, dass Sie noch die Badesachen einpacken können. Oftmals liegen die einzelnen Ankerplätze nur etwa 5 bis 10 Seemeilen voneinander entfernt. Wer etwas mehr Segelluft schnuppern möchte, kann den Golf von Fetihye auch verlassen und findet zum Beispiel rund um die Insel Gemiler und Ölüdeniz hervorragende Ziele zum Einlaufen.

Die griechische Küche 

Allen Segelrevieren gemein ist, das man die großartige griechische Küche genießen kann. Natürlich mit gewissen lokalen Einflüssen und Unterschieden, aber es gibt überall eine große Auswahl an frischen griechischen Vorspeisen. Meistens kann man direkt an der Hafenmauer vis-a-vis des eigenen Bootes in eine Taverna gehen, und mit ein bisschen Glück bekommt man frischen Fisch oder Meeresfrüchte, der Fischer ein paar Stunden vorher aus dem Meer gezogen hat. Da in der griechische Küche Gemüse und vor allem Olivenöl eine große Rolle spielen, kommen auch Vegetarier hier auf ihre kosten. 

Das ionische Meer - perfekt für Anfänger 

Das ionische Meer im Westen des Peloponnes ist sehr gut für die ersten eigenen Schritte als Skipper geeignet. Die Häfen und Buchten sind oft nicht weit entfernt und es ist selten stürmisch, aber genug Wind um zu segeln. Also genau richtig um Erfahrung zu sammeln. Hier befindet sich auch die berühmte Shpiwreck Bay auf Zakynthos und das kleine Städtchen Fiskardo auf Kefalonia, das knapp einem Erdbeben entging und heute als das St. Tropez von Griechenland gilt. 

Die Kykladen - für erfahrene Seefrauen und -männer 

Die Kykladen die sich über die griechische Ägäis verteilen, sind dafür den erfahrenen Seglern vorbehalten. Im Sommer wenn der Meltemi bläst, hat man hier oft Starkwind, man sollte also schon ein paar Seemeilen gesammelt haben, bevor man hier das erste Mal als Skipper unterwegs ist. Dafür wird man auch in der Hochsaison noch mit einsamen Buchten belohnt. Hat man Lust auf Sightseeing findet man hier auch die berühmten Städte Mykonos und Santorini. 

Der Saronische Golf – ein guter Mix 

Sowohl geografisch als auch in Bezug auf die Segelbedingungen befindet sich der Saronische Golf in der Mitte. Von Athen aus kann man die vorgelagerten Inseln erkunden. Wer die ausgetretenen Pfade rund um Hydra, Poros und Ägina verlassen möchte, für den lohnt sich auch ein Abstecher in den Argolischen Golf nach Kiparissi, Nafplion oder Monemvasia. 

Es bietet sich also auch schon früh im Jahr an, die Taschen zu packen und die Ferien unter Segeln in Griechenland verbringen, das richtige Revier ist auf jeden Fall dabei. Aufgrund der weniger starken Nachfrage in der Nebensaison, finden sie auch Chartercheck mit Sicherheit das passende Schnäppchen. 

Wenn es draußen grünt und blüht, steigt bei den meisten auch die Lust auf Urlaub, Sonne und Meer. Für Griechenland bietet es sich auch schon früh im Jahr an die Taschen zu packen und die Ferien unter Segeln in Griechenland verbringen, das richtige Revier ist auf jeden Fall dabei. Aufgrund der weniger starken Nachfrage in der Nebensaison, finden sie auch Chartercheck mit Sicherheit das passende Schnäppchen.