Das Ebru Delta an der spanischen Mittelmeerküste im Südosten Kataloniens ist ein Tipp für Segler und Entdecker gemütlicher Buchten mit Erholungsmöglichkeiten sowohl für Sportsegler, Familien als auch für Genießer der lokalen Kultur.

Die Marina Sant Carles de la Rapita des britischen Betreibers MDL überrascht im besten Sinne mit einem Süßwasserpool und gepflegten Anlagen. Der ursprüngliche Ortskern hat nicht nur das unfassbar gemütliche Casa de Ramon im Angebot (Obacht, die homepage ist bereits spanisch-katalonisch gehalten, ab hier wird es urtypisch-gastfreundlich) sondern bietet auch eine ganze Bandbreite an Unterhaltungsmöglichkeiten, die von Katalonischen Familien gerne in Anspruch genommen werden und doch nicht groß beworben werden. Die Region ist eben immer noch ein Geheimtipp.

Das Ebru Delta ist natürlich ein Paradies, wenn Sie in gemütlichen Buchten ruhig übernachten wollen.

Ebenso sind die naheliegenden Columbretes für Entdeckungsfahrten eine gute Empfehlung.

  • Von den Balearen her gibt es die Möglichkeit das Revier innerhalb eines gemütlichen 7 – Tage Törns zu erreichen und die Highlights zu erleben.
  • Es lohnt sich aber auch, sich auf Region mit der erwünschten Entschleunigung einzulassen. Der Revierführer Ebru Delta steht Ihnen auf unserer homepage zur Verfügung

Aus eigener Anschauung können wir die kulinarischen Angebote empfehlen, es gibt ein vollkommen entspanntes Angebot an freundlichen und günstigen Restaurants. Ein wahrer Höhepunkt ist es, wenn Sie das Muscularium ansteuern, ein feines Restaurant mitten in der örtlichen Muschelzucht, das nur per Boot erreicht werden kann - exklusiver geht es kaum.

Einen Bericht aus dem Magazin Spiegel über die Eigenheiten der vorgelagerten Columbretes mit dem Titel Spaniens unberührte Inseln wollen wir nicht vorenthalten.

Wenn Sie mögen, suchen Sie sich doch ein passendes Angebot für eine Yacht im Wunschzeitraum auf unserer homepage aus.

Die leichte Anreise gelingt mit günstigen Flügen via BarcelonaAirport oder Yacht-Pool-Flight-Services oder eben ganz nach Skippernatur durch den Törn von den Balearen aus per Yacht.

Aktuelle Hinweise zum Datenschutz

 

Sehr geehrte Skipper und Wassersportbegeisterte,

seit dem 25.05.2018 ist die neue EU-DSGVO in Kraft.

Aus diesem Grund informieren wir Sie darüber, dass folgende Daten in Übereinstimmung mit unserer aktualisierten Datenschutzerklärung von Ihnen – sofern bekannt -  in unserem Unternehmen gespeichert sind: 

  • Vorname(n)
  • Nachname(n)
  • Firmenadresse bzw. Adresse
  • E-Mail Adresse
  • Telefonnummer/Mobiltelefonnummer
  • Faxnummer

Der ausschließliche Zweck der Speicherung dient zum:

  • Informationsaustausch
  • Kontaktpflege
  • Aktuelle Produktvorstellungen, Informationen über Messen, Events und Sonderangebote

Sollten Sie Einwände gegen die weitere Verwendung/Speicherung Ihrer Daten in unserer Datenbank haben, bitten wir Sie um eine kurze E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ihre Daten werden dann umgehend gelöscht.

Mit sicheren Grüßen

Ihr CharterCheck-Team 

 

Im Randbereich des Vorstellbaren

Kapitalfehler. Wenn Mast- und Schotbruch noch das geringere Übel sind. Eine Hitparade maritimer Fehlleistungen

vonJürgen Preusser

Diesel im Wassertank – Wasser im Dieseltank. Die Story kurisert bei jeder Charterboot-Übernahme. Ich behaupte, dass es sich dabei um eine Schutzmaßnahme der Stützpunktleiter handelt. Würde das tatsächlich so oft passieren, wäre die Zukunft des Planeten noch ungewisser. Anders gesagt: So viele Vollidioten darf es einfach nicht geben.

Vor unserem letzten Törn wurde die Liste der sail fails bei Palma di Mallorca um eine Facette reicher: Ein Ballermann im Geiste ließ 130 Liter Diesel in jene Backskiste rinnen, in der sich der Stutzen für die Notpinne befindet.

Dieser Akt entfesselte an Bord einen Wirbelsturm jener Horrorgeschichten, die gerne an Charterstützpunkten erzählt werden. Ein Ritt auf der Kanonenkugel im Randbereich des Vorstellbaren.

 

Hier also unsere Top Ten:

10. Es war einmal ein Elektrik-Genie, das sämtliche Sicherungen an Bord überbrückte um die nervige Ankerwinsch in Gang zu halten. Der Einsatz der Feuerwehrschiffe dauerte 17 Stunden.

9. Es war einmal ein Bugmann, der seinen Lifebelt im Spinnakerfall einhakte und Sekunden später dank Elektro-Winsch weit über und weit neben dem Schiff in der Luft baumelte.

8. Es war einmal ein Italiener, der in der Nacht an einem Schwimmsteg anlegte. Im Morgengrauen entpuppte sich der Steg als Fischzucht. Die Fischer waren drauf und dran den Mann zu lynchen – er hatte mit seinem Manöver gut 20.000 jungen Tunfischen die Freiheit geschenkt.

7. Es war einmal ein anderer Italiener, der kurz nach dem letzten Balkankrieg im zerschossenen Dubrovnik anlegen wollte und dabei die jugoslawische Gastlandflagge gesetzt hatte. Dass er mittels Leuchtrakete gegen seinen Landesverweis protestiert haben soll, halte ich für … Andererseits: Wer weiß?

6. Es war einmal ein Salzburger, der die Festmacher-Leinen um einen Versorgungsblock und eine Laterne legte, weil die Poller nicht frei waren. Nachts kam die Bora: Wasser-Strom-Säule landete ebenso wie der Kandelaber im Hafenbecken, der Skipper für einen Tag in slowenischer U-Haft.

5. Es waren einmal zwei fidele Rheinländer, die in griechischen Gewässern über Funkkanal 16 das lustige Spielchen „Wetten, dass du dich nicht über die türkische Grenze traust?“ spielten. Das blieb nicht ohne Folgen: Beide Charterschiffe 14 Tage an der Kette; beide Crews vier Tage in Bodrum in U-Haft.

4. Es war einmal ein erfahrener Segler, der seine Crew ständig vor dem Diesel-Wasser-Fehler warnte. Dann füllte er bei geschlossenem Seeventil den Abwassertank mit Frischwasser und pumpte so aufgrund einer defekten Klappe sein Charterboot mit Fäkalien voll; außerdem versenkte er seine Brille. Hätte er sie auf der Nase gehabt, hätte er „WASTE“ wohl nicht mit „WATER“ verwechselt.

3. Es war einmal ein Belgier, der beim Ablegen die Muring nicht fallen ließ. Der Rudergänger fuhr los, nach zehn Metern stoppte das Boot abrupt, zwei Fender-Sammler flogen in hohem Bogen über Bord, die Muring riss die Schraube aus der Welle und das Schiff knallte in den Bug einer anderen Yacht. Dann begann es zu sinken.

2. Es war einmal ein Russe, der am dritten Törn-Tag im Charter-Hafen anrief und empört fragte, wo sich der dritte Anker befinde. Antwort des verdutzten Stützpunktleiters: „Ihr habt nur zwei Anker an Bord.“ Der Russe tobte: Was sei das für ein Saftladen, wenn schon in der dritten Bucht die Anker ausgingen.

1. Es war einmal ein anderer Russe, der unter Deck mitbekam, dass seine Söhne bei 30 Knoten Wind die Kontrolle über das Boot verloren hatten. Er stürmte mit einem Hirschfänger-Messer an Deck und schnitt beide Segel in Streifen. Nachsatz des kroatischen Stützpunktleiters: „Das Wort Reffen hatte er noch nie gehört.“

Mast- und Schotbruch wär’ für manche echt a Glück im Unglück.

 

 


 

GEDRUCKT & GESPIELT

 

Abdrift - Satire für Segler jetzt auch als Buch.

 

Jeden Monat schreibt Jürgen Preusser in der Yachtrevue seine satirische Kolumne Abdrift. Die Kurzgeschichten haben innerhalb von nur drei Jahren Kultstatus in der Seglergemeinde erlangt.

Seit Anfang Dezember ist "Abdrift - Satire für Segler" auch als Buch erhältlich.

Erleben Sie die Highligts und Pannen, die Abenteuer und Missgeschicke, die Wunschträume und Albträume, die natürlich immer nur anderen passieren, in gedruckter Form - und lachen Sie darüber.

Der renommierte Karikaturist Reini Buchacher hat jede einzelne Story farbenfroh und mit undendlich für Esprit illustriert.

 

Das Buch kann über folgende Quellen bezogen werden:

 

"Abdrift - Satire für Segler"

um 19,90 EUR (+Versand)

presse[at]preusser.at

 

  • Segelshop Segelwelt.at, Bahngasse 46, Wr. Neustadt www.segelwelt.at
  • Buchhandlung Kuppitsch, Schottengasse 4, Wien
  • Buchhandlung Kral, Elisabethstr. 7, Mödling
  • Buchhandlung Zweymüller, Hauptplatz 3, Baden
  • Bücher-Schütze, Pfarrgasse 8, Baden
  • Seekarten + Flight Shop Bernwieser, Engerthstr. 237, Wien www.bernwieser.at

 

Live auf der Bühne - eine übermütige Mischung aus Pannen, Pech und Pointen, feierte am 1. Dezember 2016 in der Stadtgalerie Mödling eine ausverkaufte Premiere.


Nächster Termin: 15.02.2017 in der Stadtgalerie Mödling

Tickets: www.diestadtgalerie.at -karten[at]diestadtgalerie.at - + 43 0060/8234010