Zum Hauptinhalt springen

Martinique befindet sich zwischen den Inseln St. Lucia und Dominica in den Kleinen Antillen. In Ihrem Yachturlaub werden Sie also französisches Flair spüren, das sich hier gleichermaßen mit einer karibischen Romantik paart. Die Segelregion Martinique mit St. Lucia ist kein klassisches Anfängerrevier, kann aber mit nur wenig Erfahrung schon sicher befahren werden.  

Ihr Segelurlaub in Martinique und St. Lucia: Eine Reise in die Karibik 

Beide Inseln liegen in der Passatzone, so dass Sie bis auf wenige Ausnahmen das ganze Jahr über östliche Winde vorfinden. Auf der Westseite der Inseln sind Sie damit weitgehend vor den Atlantikwellen geschützt und es ist auch entsprechend weniger Wind als auf der Ostseite der Inseln.  

Yachtcharter Martinique- Karibik

Martinique hat eine Fläche von rund 1.128 km² und ist Teil der keinen Antillen. Als Überseedepartment ist die Insel ein vollwertig integrierter Teil des französischen Staates und gehört somit auch zur europäischen Union. Sie liegt rund 37 km nördlich von der bekannten Insel St. Lucia. Martinique ist nicht nur ein beliebtes Segelrevier, sondern aufgrund seiner Lage auch ein häufiger Zwischenstopp für Kreuzfahrtschiffe. Von Touristen wird die Insel Martinique besonders wegen ihrer traumhaften, vulkanischen Landschaft und ihrer malerischen schwarz-weiß gespränkelten Sandstrände besucht. Auch die zahlreich vorhandenen Palmen- Bananen- und Ananasplantagen machen Martinique zu einem beliebten Reiseziel für einen Karibik Urlaub. Des weiteren herrscht auf Martinique eine ausgeprägte Tanz- und Musikkultur. Hierbei werden meist typisch kreolische Tänze wie Biguine, Zouk, Quadrille und Gwo Ka getanzt. Fort-de-France ist die Hauptstadt Martiniques und hat rund 83.000 Einwohner. Gelegen an steilen Berghängen, bietet Fort-de-France mit seinen engen Straßen und den zahlreichen Geschäften, Restaurants und Cafés genügend Möglichkeiten zum Zeitvertreib. Ein besonderes Highlight der Stadt ist der Garten La Savange. In diesem steht unter anderem eine Statue von Joséphine de Beauharnais. Diese wurde auf der Insel geboren und war die erste Gemahlin Napoleon Bonapartes. Abwechslungsreiche Küstengebiete und kristallklares Wasser machen Martinique zu einem perfekten Gebiet für einen Segeltörn. Im Süden der Insel liegen einige Strände, die hervorragend zum Tauchen und Schnorcheln geeignet sind. Zu diesen zählt beispielsweise Les Salines, von dem aus man die beliebte Felseninsel Rocher du Diamant sehen kann. Im Norden hingegen findet man schwaze Sandstrände wie Anse Couleuvre. Dieser liegt direkt am Fuß des Mont Pelée, einem aktiven Vulkan mit vielen Wanderwegen. Dessen Gipfel bietet eine traumhaften Panoramablick über die unberührte Natur von Martinique. Für segelbegeisterte dürfte das wohl größte Highlight auf Martinique jedoch die Regatta Tour des Yoles sein. Diese wird Hauptsächlich mit kleinen Bootstypen gefahren.Wer dazu neigt seinen Karibik Urlaub auf dem Wasser zu verbringen, findet bei Chartercheck passende Angebote für Segel- oder Motoryachten.     

Yachtcharter St. Lucia - Karibik

St. Lucia - das Juwel der Inseln über dem Winde. Warum die rund 616 km² große Karibikinsel oftmals als ein solches bezeichnet wird und was sie zum perfekten Reiseziel für einen Segeltörn in der Karibik macht sehen Sie im Folgenden: Zunächst sind jedoch einige geografische Besonderheiten zu nennen, die St. Lucia zu einem solch besonderen Ziel für einen Karibik Urlaub machen. Die Insel ist vulkanischem Ursprungs. Aus diesem Grund besitzt sie eine beeindruckende Landschaft mit Bergen und steilen Hängen, welche üppig mit Regenwald bewachsen sind und somit einen optimalen Lebensraum für exotische Vögel und andere, interessante Tierarten bietet. Ein Beispiel für diese traumhafte Landschaft ist die Pitons Bay (rechts im Bild). Buchten wie diese gibt es auf St. Lucia zu genüge. Diese können Sie während Ihres Karibik Segeltörns perfekt mit Ihrer individuellen Charteryacht erkunden. Doch auch für wanderbegeisterte ist St. Lucia ein interessantes Ziel, das bei der Planung eines Karibik Urlaubs keineswegs außer Acht gelassen werden sollte. Der Mount Gimie ist mit knapp 1000m der höchste Punkt auf St. Lucia. Auch wenn die Besteigung nur mit einem lizensierten Bergführer möglich ist, so ist dies dennoch in Muss. Die Flora und Fauna sind wie zu Beginn erwähnt phänomenal und der Ausblick vom Gipfel ist atemberaubend. Selbstverständlich gibt es auf St. Lucia in Stätten wie beispielsweise Castries auch die Möglichkeit sich in Restaurants oder beim Shoppen die Zeit zu vertreiben. Um nun auch auf die Segelbegeisterten zurückzukommen, so bleibt eigentlich nur zu sagen: Auch hier macht St. Lucia seinem Ruf als "Juwel" alle Ehre und das vor allem aufgrund der enormen Vielfalt. Es gibt dort nicht nur steile Hänge und Berge mit Regenwald wie in der gezeigten Pitons Bay... Auch idyllische kleine Buchten, mit Palmen und weißen Sandstränden werden sie auf St. Lucia vorfinden. Kristallklares Wasser (mit einer konstanten Temperatur von 28 °C) lädt zum Schnorcheln und Tauchen ein. Wie die anderen Inseln unter dem Winde bietet auch St. Lucia, bedingt durch ihre Lage am nordöstlichen Passatgürtel, 12 Monate im Jahr optimales Segelwetter. Sollten nun alle Zweifel überwunden sein, dass St. Lucia das perfekte Reiseziel für Ihren nächsten Karibik Segeltörn ist, helfen wir von Chartercheck Ihnen natürlich gerne bei der Auswahl einer für Sie passenden Charteryacht - wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ankermöglichkeiten in dem Revier

Entsprechend der Lage befinden sich die meisten Ankerplätze auf der Westseite, wo Sie geschützt vor der Kraft des Atlantiks mit seinen hohen Wellen und den starken Winden gut die Nacht verbringen können. Auf Martinique liegt zum Teil vor der Ostseite der Insel ein Korallenriff, hinter dem Sie ebenfalls gut ankern können. Allerdings ist hier die Navigation zu den Ankerplätzen relativ kompliziert. 

Das Segelwetter in Martinique & St. Lucia 

Martinique und St. Lucia liegen im Passatgürtel mit seinem tropischen Klima. Dadurch wehen das ganze Jahr über beständige Winde aus östlichen Richtungen. In den Wintermonaten, in denen hier Hochsaison ist, erreicht die Beaufort-Skala Werte zwischen 4 und 6-7. In den Sommermonaten schwächt sich der Wind etwas ab auf 3 bis 5 Beaufort. Winter und Frühjahr (Dezember bis Mai) sind am trockensten und mit ca. 26° Lufttemperatur auch gleichzeitig die kühlsten Monate. Es kommt aber auch zu dieser Jahreszeit regelmäßig zu kurzen, kräftigen Schauern. Im Sommer kann es in Martinique und St. Lucia schwülwarm und auch sehr regnerisch werden. Außerdem besteht, vor allem im August und September, die Gefahr von Wirbelstürmen. Die Zeit zwischen Ende Dezember und Anfang Mai ist am besten geeignet für einen Segelurlaub in der Karibik. 

Versorgungsmöglichkeiten während Ihres Segelurlaubs  

Die Versorgungsmöglichkeiten sind auf Martinique sehr gut. Die Insel gehört zu Frankreich und damit auch zur EU, so dass auch die großen französischen Supermärkte hier Filialen haben. Da aber vieles importiert werden muss, sind die Preise höher als auf dem Festland. Sie finden meistens auch in kleineren Ortschaften einen gut bestückten Lebensmittelladen. Auf St. Lucia müssen die Händler ebenfalls vieles importieren. Die gute Versorgung ist hier auf die touristischen Gebiete vor allem rund um Rodney Bay beschränkt. 

Das sind die Highlights während Ihres Yachturlaubs in Martinique & St. Lucia

Le Marin (Martinique)

Le Marin ist die größte Marina auf Martinique, die sich vor allem durch ihre sehr gute Versorgungslage, viele Supermärkte, Restaurants und Bäckereien auszeichnet. Es ist hier ein bisschen wie in Europa. Vor Le Marin gibt es viele Mangroven und kleine Buchten, in denen Sie sehr gut ankern und die Mangrovensümpfe mit einem Dinghi oder Kajak erkunden können.  

 

Soufrière (St. Lucia)

Das kleine Städtchen Soufriere in St Lucia ist mit einigen, kleinen Supermärkten ausgestattet, in denen Sie alles Wichtige für Ihren Segelurlaub kaufen können. Es gibt vor der Stadt einige Bojen zum Festmachen. Die meisten davon gehören Locals, die sie an die Yachten vermieten und die dem Boot schon auf dem offenen Meer entgegenkommen, um Sie an ihre Boje zu lotsen. Von Soufrière aus empfehlen sich Touren zum gleichnamigen Vulkan "Soufrière". Mit dem Taxi können Sie in den Krater hineinfahren und sogar ein Schlammbad nehmen.  

Südlich von Soufriere finden Sie das Wahrzeichen von St. Lucia: Hier erheben sie die Pitons, zwei Vulkanstümpfe, die über 700m steil vom Meer aus in die Höhe ragen. 

 

Marigot Bay (St. Lucia)

Marigot Bay ist eine Bucht auf St. Lucia, mit einigen Restaurants, Hotels und Bars. Sie ist von Palmen gesäumt, mit schönen Sandstränden gesegnet und gilt als eine der schönsten Buchten der ganzen Karibik. Nehmen Sie sich zum Festmachen entweder eine Boje oder finden Sie einen Platz in der kleinen Marina. Das Innere der Bucht ist fast komplett von Land umgeben. Marigot Bay wird auch als "Hurricane Hole" bezeichnet, da man sich hier vor einem aufziehenden Hurricane verstecken und schützen kann. Marigot Bay ist auch Nicht-Seglern bekannt, sie diente als Filmkulisse für den Film Dr. Dolittle.  

Anse d'Arlet (Martinique)

Anse d’Arlet ist eine typische Karibik-Bucht mit türkisblauem Wasser und einem langen, weißen Sandstrand. Es gibt ein kleines Städtchen an Land mit der typischen Kolonialarchitektur, französischen Cafés und Restaurants. Lassen Sie hier einfach die Seele baumeln und genießen Sie das Savoir Vivre.  

 

St. Pierre (Martinique)

Dies war lange Zeit die Hauptstadt von Martinique, bis 1902 der Vulkan Montagne Pelée über der Stadt ausgebrochen ist und sie größtenteils zerstört hat. Danach wurde Fort-de-France zur Hauptstadt ernannt. Bis heute sind in St. Pierre noch einige Gebäude aus dieser Zeit vorhanden, wie zum Beispiel die Kathedrale. Unternehmen Sie von hieraus einen Ausflug auf den Montagne Pelée oder erforschen Sie die Unterwasserwelt vor der Stadt mit den vielen Wracks der Schiffe, die beim Vulkanausbruch gesunken sind. Da der Norden von Martinique nicht sehr touristisch ist, können Sie hier noch das authentische Martinique erleben. 

Unser Routenvorschlag für Ihren Segelurlaub in Martinique & St. Lucia 

Samstag: Le Marin – Sainte-Anne 

Am Samstag sollten Sie nach dem Ablegen noch die Mangroven vor Le Marin erkunden und abends vor Sainte-Anne vor Anker gehen.  

Sonntag: Sainte Anne – St. Pierre 

Entlang der Küste von Martinique geht es Richtung Norden nach St. Pierre. Wenn Sie rechtzeitig ankommen, dann können Sie noch einen Ausflug auf den Mont Pelée unternehmen. 

Montag: St. Pierre – Anse d'Arlet 

Von St. Pierre geht es wieder Richtung Süden in die Anse d'Arlet. Dort können Sie einen ausgedehnten Strandspaziergang machen und das Dorf erkunden. 

Dienstag: Anse d'Arlet – Marigot Bay 

Heute segeln Sie nach St. Lucia. Es lohnt sich, früh zu starten, um nachmittags noch Zeit für die Erkundung von Marigot Bay zu haben. 

Mittwoch: Marigot Bay – Soufrière 

Von Marigot Bay geht es weiter ins nicht weit entfernte Soufrière. Nachmittags haben Sie noch ausreichend Zeit, einen Ausflug zum nahen Vulkan zu machen. 

Donnerstag: Soufrière – Rodney Bay 

An der Nordspitze von St. Lucia liegt die weitläufige Rodney Bay. Hier endet jedes Jahr die Atlantic Rally for Cruisers (ARC). Sie können entweder in der Bucht ankern oder in der modernen Marina festmachen. 

Freitag: Rodney Bay – Le Marin 

Am letzten Tag Ihres Yachtcharters geht es zurück in den Starthafen. 
 

Je nach Dauer ihres Segeltörns können Sie von St. Lucia auch noch weiter nach St.Vincent segeln und dort die Inselwelt der Grenadinen erkunden. 

Elektrizität: Die Stromspannung auf St. Lucia beträgt 220V, 50 Hz Wechselstrom. In der Regel sind die Stecker dort Dreifachstecker (britischer Standard). Es gibt jedoch auch Zweifachstecker und in einigen Fällen auch flache amerikanische Stecker. Hotels und Unterkünfte stellen im Normalfall Adapter zur Verfügung.

Einreise: Es wird ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass benötigt. Ist ein Segeltörn geplant, muss zusätzlich eine Crewliste vorliegen. Einreisegebühren finden sie jeweils auf Ihrem Flugticket. Es muss zudem ein bereits gebuchtes Ticket zum Rückflug, oder zur Weiterreise vorgezeigt werden.

Ausreise: Bei der Ausreise aus St. Lucia gibt es keine besonderen Erfordernisse oder Gebühren.

Gesundheit: Auf St. Lucia gibt es mehrere Krankenhäuser, die großflächig über die Insel verteilt sind. Es wird dennoch empfohlen eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Diese sollte für den Notfall auch den Rücktransport miteinschließen. Sollten Sie während Ihres Karibik Urlaubs auf Antigua einen Notruf absetzten müssen, gibt es hierfür die Kurzwahlen 999(Ambulanz) und 991(allgemeiner Notruf). 

Sprache: Die offiziellen Amtssprachen sind englisches und französisches Patois.

Gefahren: Grundsätzlich gibt es auf St. Lucia keine Bedrohung durch Krankheiten oder gefährliche Tierarten. Grundlegende Impfungen wie Tetanus, Diphtherie oder Hepatitis A werden dennoch empfohlen (informieren Sie sich hierbei auch vor der Abreise bei Ihrem Hausarzt). Ein internationaler Impfpass ist zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung nicht erforderlich. Es wird empfohlen für einen ausreichenden Schutz gegen Insekten zu sorgen.

Währung: Als Zahlungsmittel werden der US$, Reiseschecks (in US$), und EC-Dollar akzeptiert. Sie können Geld an öffentlichen Banken, wie zum Beispiel der 1st National Bank umtauschen.

Kreditkarten: Die Zahlung mit VISA und MasterCard wird an den meisten Orten akzeptiert.

Elektrizität: Die Stromspannung auf Martinique ist 220v. Elektrische Geräte können mit einem Dreifach- und einem normalen Zweifachstecker betrieben werden.

Raucher: Grundsätzlich darf auf Martinique überall geraucht werden, Nichtraucherzonen sollten jedoch beachtet werden. Hotels unterteilen meist in Raucher- und Nichtraucherzimmer.

Einreise: Deutsche Staatsbürger mit einem gültigen Reisepass oder einem  gültigem Personalausweis benötigen kein Visum für die Einreise nach Martinique. Gleiches gilt für sämtliche EU-Bürger, sowie Schweizer. Es muss jedoch eine bereits bei der Einreise ein Rückflugticket vorliegen.

Ausreise: Beim Verlassen der Insel fallen keine zusätzlichen Gebühren an.

Gesundheit: Die medizinische Infrastruktur auf Martinique entspricht den europäischen Standarts. Es gibt 18 Krankenhäuser mit Bereitschaftsdiensten rund um die Uhr. Die Versorgung erfolgt durch die europäische Krankenvesicherungskarte (EHIC).  Ein Impfnachweis gegen Gelbfieber ist für Personen, die älter als 1 Jahr sind und aus einer Gelbfieberregion kommen, vorgeschrieben. Bei der direkten Einreise aus Deutschland ist kein Impfnachweis erforderlich. Es werden (vor allem bei längerem Aufenthalt) Impfungen gegen Hepatitis A und B empfohlen.  

Sprache: offiziell Französisch. Die einheimische Bevölkerung unterhält sich jedoch vorranglich auf Créole.

Gefahren: Wirklich gefährliche Tiere gibt es auf Martinique nicht. Lediglich die Amerikanische Lanzenotter sollten sie meiden. Ein Biss dieser Schlange ist zwar heilbar, jedoch nur wenn die Behandlung umgehend erfolgt.  

Währung: Euro

Kreditkarten: alle gängigen, sowohl in Euro als auch in Dollar. Es empfiehlt sich Bargeld für Taxis und Restaurants dabei zu haben.

Haben Sie Fernweh bekommen? Dann können Sie jetzt über CharterCheck eine Yacht mieten und damit Martinique und St. Lucia erkunden. Als Partner des ADAC stehen wir Ihnen bei der gesamten Reiseorganisation beratend zur Seite.