Yachtcharter Grenada

Karibik

Wo?
Wann?
Wie lange?
Welche Bootsart?
 

Yachtcharter Grenada - Karibik

Grenada: das perfekte Reiseziel für alle, die dem Massentourismus während Ihres Karibik Urlaubs entfliehen möchten. Gerade wenn sie eine Segeltörn planen, wird Grenada Ihnen einen Ort für ein traumhaftes Erlebnis bieten, dass Sie so schnell nicht vergessen werden.

Wandern durch Bananenplantagen und Regenwälder, beeindruckende und abwechslungsreiche Landschaften und als Highlight der Vulkan „La Soufrière“, von dem aus Sie nicht nur einen atemberaubenden Ausblick genießen, sondern haben zusätzlich die Möglichkeit im Kratersee des Vulkans zu baden. Egal ob segelbegeistert oder wanderfanatisch, auf Grenada ist sozusagen „für jeden etwas dabei“. Die etwas nördlicher gelegene Karibikinsel St. Vincent bietet dabei einen guten Ausgangspunkt für Yachtcharter. Von dort aus können sie an Bord Ihrer Charteryacht einen Einwegtörn über die Grenadinen bis nach Grenada machen, um die beiden Destinationen zu verbinden. Dabei entdecken sie unberührte Traumstrände mit schneeweißem Sand, farbenfrohe Korallenriffe, ein Schiffswrack und vieles mehr...

Egal ob Sie mitsegeln oder mit Ihrer eigenen Crew anreisen, auch auf Grenada selbst gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten ein Segelboot zu mieten. Inselhopping ist gerade im Revier rund um Grenada sehr beliebt. Die vielen kleinen Karibikinseln die zusammen die Inselgruppe "Grenadinen" bilden, eignen sich perfekt dafür. Außerdem empfehlenswert ist ein kurzer Abstecher nach Carriacou, einer benachbarten Karibikinsel von Grenada. Dort gibt es traumhafte und abgelegene Ankerplätze und allerlei Gelegenheiten die bunte Unterwasserwelt beim Schnorcheln oder Tauchen zu erkunden. Zudem kommt das stetig gute Segelwetter mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 27 Grad, nahezu konstantem Sonnenschein und den zum Segeln optimalen Passatwinden.

"Vielfalt" ist wohl das Wort, mit dem sich Grenada und dessen benachbarte Karibikinseln wohl am besten beschreiben lassen. Über tropische Regenwälder, unberührte Sandstrände, bis hin zu pulsierender und ausgelassener Stimmung in den Städten. Grenada hat sowohl kulturell, als auch geografisch unheimlich viel zu bieten, was die rund 344 km² große Karibikinsel zu einem Geheimtipp für einen Karibik Urlaub macht.

Welche Qualifikation muss ich für eine Charteryacht in der Karibik vorweisen?

Deutsche Charterkunden:
Sportbootführerschein See (SBF), Sportküstenschifferschein (SKS) oder aufwärts.

Österreichische Charterkunden:
Die zugehörigen Informationen folgen in Kürze.

Schweizer Charterkunden:
Die zugehörigen Informationen folgen in Kürze.

Für alle gilt:
ein entsprechendes Funksprechzeugnis sollte vorhanden sein. Long Term Certificate (LRC).
Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Lizenzen ausreichend sind, sprechen Sie uns einfach darauf an.

Wie reise ich am besten an?

Der wichtigste Flughafen auf Grenada ist der Grenada Internation Airport (Maurice Bishop). Dieser liegt ca. 11 km südlich der Hauptstadt St. George´s. Es gibt dort sowohl Anbindungen durch Busse und Taxis, als auch einen Mietwagenverleih. Reisende aus Deutschland können mit der Fluggesellschaft Condor ohne Zwischenstopp nach Grenada fliegen. In Kooperation mit Condor gibt es außerdem Zubringflüge aus verschiedenen deutschen, österreichischen und schweizer Städten. Die Flugzeiten betragen somit von Frankfurt aus ca. 10 Std., von Österreich ca. 13 Std. und von der Schweiz aus ebenfalls 13 Std.

Wir bieten Ihnen passende Flugverbindungen über unseren Partner Yacht Pool Flights. Sprechen Sie uns einfach darauf an.

Ankerplätze

Port Louis Marina
12°02'44.6"N 61°44'58.3"W
Untergrund: Gut haltender Schlick

Dragon Bay
12°05'12.2"N 61°45'53.0"W
Untergrund: Gut haltender Sand

Sandy Island
12°13'17.8"N 61°35'10.9"W
Untergrund: Gut haltender Sand, teilweise bewachsen

Was muss ich beim Ankern beachten?

Bojen

Das Gebiet rund um Grenada und die Grenadinen ist mit einem guten Mooringsbojennetz umgeben.  Da die Gebühren für das Festmachen variieren können, werden Details daher meist vor Ort geklärt.

Bitte beachten: nachts Festmachen ist illegal.

Bojenkennzeichnung

ORANGEFARBENE BOJEN: Nicht für Tauchgänge. Nur tagsüber zu benutzen.
GELBE BOJEN: Nur für kommerzielle Tauchboote
GROSSE GELBE BOJEN: Kommerzielle Boote oder Boote über 55 Fuß
WEISSE BOJEN: Nur tagsüber zu benutzen.
BLAUE BOJEN: Nur für Dinghis.

 

Infos zu den Ankerplätzen

Port Louis Marina (12°02'44.6"N 61°44'58.3"W)
Gut ausgebaute, moderne Marina. Erfüllt europäische Standarts. Sehr gute Infrastrruckturen in der Stand und um den Hafen.

Dragon Bay (12°05'12.2"N 61°45'53.0"W)
Hier gibt es keine Marina, um seine Vorräte aufzufüllen oder die Boardakkus aufzuladen. Ankern gut möglich. Es gibt kleine Bars und Restaurants in dem anliegenden Ort.

Sandy Island (12°13'17.8"N 61°35'10.9"W)
Eine unbewohnte kleine Nebeninsel von Grenada, bestehend aus Meer, Wald und Küste. Hier empfiehlt es sich besonders Aktivitäten wie Schwimmen und Schnorcheln auszuführen. Im artenreichen Wasser gibt es allerhand zu entdecken. Bitte beachten: Ankern direkt vor Sandy Island ist verboten. Fahren Sie daher mit einem Dinghi hin um den Tag zu verbringen.

Wissenswertes

Elektrizität: Die Stromspannung auf Grenada beträgt 220/240 V bei 50 Hz. Es empfiehlt sich einen Reiseadapter mitzuführen.

Einreise: Es wird ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass benötigt. EU-Bürger benötigen für die Einreise kein Visum.

Ausreise: Beim Verlassen von Grenada fällt eine Ausreisesteuer von 60 EC$ (20€) an.

Gesundheit: Auf Grenada gibt es zwei Krankenhäuser. Da die medizinische Versorgung dort jedoch sehr dürftig ist, wird umbedingt empfohlen, vor Reiseantritt eine Auslandskrankenverisicherung abzuschließen, die im Notfall auch den Rücktransport beinhaltet. Nummer für Notrufe: 991

Sprache: Die offizielle Amtssprache ist Englisch. In der Umgangssprache wird häufig auch kreolisch gesprochen.

Gefahren: Grundsätzlich gibt es auf Grenada keine Bedrohung durch ansteckende Krankheiten oder gefährliche Tierarten. Es werden auf der Insel keine Impfungen vorgeschrieben. Grundlegende Impfungen wie Tetanus, Diphtherie oder Hepatitis A werden dennoch empfohlen (informieren Sie sich hierbei auch vor der Abreise bei Ihrem Hausarzt). Leitungswasser sollte  besser nicht getrunken werden. Auch sollte in Restaurants auf Eiswürfel in Getränken verzichtet  werden. Von dem Verzehr von Früchten und weiteren Lebensmitteln, die nicht gekocht oder geschält werden können ist ebenfalls abzusehen.

Währung: Die Währung mit der auf Grenada bezahlt wird ist der Ostkaribische Dollar (XCD). Der Wechselkurs von XCD zu Euro ist dabei ungefähr 1:1. Es kann jedoch auch überall mit normalen US$ bezahlt werden

Kreditkarten: Alle gängigen. MasterCard, VISA, Dinners Club, American Express.

Haben Sie Fragen?

Mo + Mi + Fr. von 13:00 bis 18:00 Uhr
Di + Do von 09:00 bis 16:00 Uhr

persönliches Angebot

0 gemerkte Termine